Abschiede, mein erster Flug über Nacht und 48 Stunden Dubai

Ich habe mir überlegt (und ich hoffe ich halte mich selber dran), neben Blogartikeln über das Reisen und das Leben allgemein, immer wieder Rückblicke zu geben. Also ganz persönlich, was mir so passiert ist und meine Gedanken. Wöchentlich wäre ein Ziel, ob ich das schaffe wird sich zeigen :-)

Abschied nehmen

Tja Abschied nehmen... darüber habe ich ja bereits einen Artikel geschrieben. Ich bin wirklich nicht gut im Verabschieden, ich kann da einfach nicht so die Gefühle rauslassen wie andere das können. 

Nachdem ich mich 10 Tage vor meinem Flug von so ziemlich allen Freunden bereits verabschieden konnte (dank Überraschungsparty von meiner Schwester <3), kamen in der Woche zwischen Party und Abflug trotzdem nochmal ein paar Freunde vorbeigeschneit (die auf der Party waren oder da nicht konnten).

Dann der Abschied von den Verwandten 3 Tage vor Abflug auf dem Geburtstag meiner Mama. 2 Tage vor dem Abflug von meinem Bruder und meiner Schwester, 1 Tag davor von meiner Oma, Cousine, und Mama.

Dann der Tag 0. Papa und meine jüngste Schwester haben mich zum Flughafen gebracht, und ich musste mich endgültig verabschieden - von ihnen, von Deutschland, von meinem bisherigen Leben. Hart gesagt, mit dem Leben, aber so wie es war wird es nie mehr sein.

Am Frankfurter Flughafen vor der Abreise
Am Frankfurter Flughafen

Mein erster Flug über Nacht

Ich bin tatsächlich noch nie länger als 4,5 Stunden (in die Türkei zum Familienurlaub) geflogen, und schon garnicht alleine. Und auch nicht über Nacht, sondern immer am Tag.

Also habe ich mir viel zu viele Gedanken gemacht – was nehme ich mit ins Handgepäck? Werde ich überhaupt schlafen können? Kann ich direkt im Hotel einchecken, wenn ich früh ankomme? Sind die 48 Stunden in Dubai vielleicht doch zu kurz, falls ich übermüdet bin?

Beim Check-In dann das erste „Problem“: ich durfte den Safety Bag für meinen Rucksack nicht benutzen. Geplant war, dort auch meine Jacke und ein zweites Paar Turnschuhe mit unterzukriegen. Diese + den Safety Bag musste ich dann dementsprechend die ganze Zeit mit meinem Handgepäck (das aufgrund von Laptop, Tagebuch, Powerbank usw. sowieso schon nicht besonders leicht war) herumschleppen. Der Mitarbeiter am Check-In Schalter gab mir auch nicht wirklich Zeit zu überlegen, wie ich das jetzt umplane (obwohl keine Schlange hinter mir war...), und ist generell sehr überheblich mit mir (und anderen Fluggästen) umgegangen.

Sicherheitskontrolle lief ohne Probleme ab, ich habe mir schnell noch ein Buch geholt, auf der Toilette meine Knie-Sportstrümpfe (gegen Thrombose, da ich in der Türkei fürchterliche Probleme in den Waden hatte) angezogen, und schon durfte ich an Board. Das Flugzeug war halbleer, sodass eigentlich fast jeder Fluggast eine eigene Sitzreihe hatte. Da ich eher einen leichten Schlaf habe, bin ich nur hin und wieder eingedöst, richtig geschlafen habe ich vielleicht 1,5 Stunden. Den Rest des Fluges habe ich „Big Bang Theory“ geschaut. Es gab eine Riesenauswahl an Filmen, Serien, Dokumentationen usw. - Also langweilig konnte es garnicht werden. Kissen, Decke, Kopfhörer sowie Essen und Trinken gab es von der Fluggesellschaft. (Anm.: Quantas in Kooperation mit Emirates)

Der Flug ging um 20.30 ab Frankfurt, dauerte ca. 6 Stunden (inklusive Landung und Rollbahndüserei), die Einreise verlief reibungslos, sodass ich bereits um 6.30 Uhr Ortszeit in Dubai mitsamt Gepäck am Taxistand war. 

48 Stunden Dubai

Um 6.45 Uhr konnte ich natürlich noch nicht einchecken, und bekam auch noch kein Wlan Passwort. Also saß ich etwa 4 Stunden in der Lobby meines Hotels (Anm.: Ibis Styles Hotel Jumeirah) und beobachtete das Treiben. Immerhin habe ich einen Kaffee bekommen!

Als ich um 11 Uhr endlich in meinem Zimmer war (immerhin noch 3 Stunden vor regulärer Check-In Zeit – gottseidank), bin ich erstmal ins Bett gefallen. Nach 1,5 Stunden habe ich mich aber gezwungen wieder aufzustehen, schließlich hatte ich ja nicht mal mehr 48 Stunden für Dubai und ich hatte mich doch so drauf gefreut.

 

Ibis Styles Hotel Jumeirah, Dubai, Hotelbett
Mein Bett <3

Ich hab dann das gemacht was ich immer tu, wenn ich in eine neue Stadt komme: Ich hab meine Unterkunft auf Googlemaps eingegeben, mir ein Ziel in Fußnähe gesucht und bin losmarschiert. Da mein Hotel im Stadtteil Jumeirah lag, fiel die Wahl auf a) die Jumeirah Moschee und b) die „The Village“ Mall.

Dazu muss ich gleich sagen: Dubai ist wirklich keine Stadt für Fußgänger. Viel zu große Entfernungen, und oft hört der Fußweg auf einer Straßenseite einfach auf, ist von Palmen oder Autos versperrt oder oder oder.

 

 

Jumeirah Mosque Moschee, Dubai
Jumeirah Mosque, Dubai

In der „The Village“ Mall habe ich dann ein süßes Restaurant entdeckt – Das „Shakespeare & Co.“. Dort habe ich mir meine erste Mahlzeit seit dem Essen im Flugzeug gegönnt und es gleich mit einem Drei-Gänge Menü übertrieben. Für 30 Euro inkl. Wasser (statt Suppe, eigentlich wäre es ein Vier-Gänge-Menü ohne Getränk) konnte ich aber auch nicht nein sagen, da ich so einen Hunger hatte.

Danach kurz auf die Toilette und weiter ging’s, ich wollte noch den Weg zum Strand suchen. Ungefähr 50 Meter weiter merkte ich, dass ich mein Handy auf der Toilette hab liegen lassen. Gottseidank wurde es bei der Security bereits abgegeben und ich konnte direkt wieder los.

Dubai Jumeirah, Village Mall, Shakespear & Co.
Shakespeare & Co. in Dubai

Da ich den Weg zum Strand nicht finden konnte (weil überall Baustelle ist, wie ich hinterher an der Rezeption meines Hotels erfahren habe), bin ich Richtung Innenstadt und Richtung Burj Khalifa – dem größten Turm der Welt – gelaufen. Alleine dort anstehen, hochfahren, runterschauen, Bilder machen, und wieder runterfahren wollte ich nicht. Daher bin ich durch die Dubai Mall direkt daneben geschlendert und habe mir, da es bereits dunkel war, die Fontänenshow vor dem Burj Khalifa angesehen. Weil ich total ko war, hab ich mir dann zurück ein Taxi gegönnt (es wären immerhin nochmal ca. 7 km gewesen).

 

Burj Khalifa at night, Dubai
Burj Khalifa, Dubai

Für meinen 2. Tag in Dubai habe ich bereits vorab eine Desert Safari gebucht (Erfahrungsbericht folgt, ich will das hier nicht überstrapazieren...). Den Mittag verbrachte ich im Park direkt bei meinem Hotel und habe gelesen (Paulo Coelho – The Witch of Portobello). Um 14.45 Uhr wurde ich dann vom Tour Guide am Hotel abgeholt. Ich war der erste Gast und durfte daher vorne sitzen. 2 russische Damen haben wir im Hotel gegenüber abgeholt, und ein niederländisches Päärchen dann in einem Hotel am gefühlt anderen Ende der Stadt – in Marina. Die Fahrt dorthin dauerte eine Stunde. Wir fuhren an so ziemlich allen Sehenswürdigkeiten vorbei, die mich interessiert hätten, die ich am Vortag zu Fuß natürlich nicht erreicht habe. Der Tour Guide fuhr an den besten Stellen für ein Foto und die Aussicht etwas langsamer, machte im passenden Moment das Fenster runter und plärrte „Photo! Now!“. Dafür, dass ich alle Fotos im Fahren aufgenommen habe, sind sie – wie ich finde – aber echt gut geworden :-) Wie zum Beispiel das hier von der Skyline in Marina oder das hier vom "7-Sterne-Hotel" Burj Al Arab.

Nach der Desert Safari wurde ich etwa gegen 23 Uhr als Letzte wieder glücklich am Hotel abgeliefert (es dauert wirklich sooo lange bis man durch Dubai durch ist, und die Wüste war nochmal ca. 1,5 Stunden außerhalb).

 

Desert Safai, Wüste, Dubai
Desert Safari, Dubai

7,5 Stunden später (also um 6.30 Uhr) stand ich dann mit gepacktem Rucksack an der Rezeption zum Auschecken. Das Frühstück habe ich natürlich noch genossen, bevor mich ein Taxi abholte und zum Flughafen brachte. Diesmal fielen die Abschiede weg und ich durfte den Safety-Bag für meinen Rucksack benutzen und hatte daher viel leichteres Handgepäck.

 

Mein Fazit und "Fun Facts" zu Dubai (oder Dinge, die mir aufgefallen sind)

  • Die Stadt wächst noch rapide, das merkt man schon daran, dass es gefühlt unendlich viele Baustellen gibt

  • Neben der Moderne und Internationalität findet aber dennoch die Tradition ihren Platz – beispielsweise wenn zur Gebetszeit die Gebetsgesänge über Lautsprecher durch die Stadt hallen und sich überall die Leute zum Gebet versammeln

  • Die Straßenführung ist ein Graus – überall U-Turns und alle fahren total hektisch, mit Spurwechseln ohne Ende

  • In den Toiletten gibt es keine Klobürsten, sondern Wasserschläuche zum Ausspritzen

  • Dubai ist nicht für Fußgänger geeignet aufgrund der großen Entfernungen – dafür sind die Taxifahren dort sehr günstig

  • Man spricht es DuBAI aus, nicht DUbai

     

48 Stunden sind für einen ersten Eindruck auf jeden Fall ausreichend! Allerdings sollte man vielleicht ausgeschlafen sein – dann kann man das alles auch noch mehr genießen.

 

Da ich das extreme Solo-Reisen (ich war an sich schon oft alleine unterwegs und habe damit auch grundsätzlich kein Problem, aber das war immer in Deutschland, wo ich im Notfall einfach heim konnte) noch nicht gewohnt bin, hätte ich mir aber oft jemanden gewünscht, mit dem ich diese Eindrücke teilen kann – ab gesehen von meinen Lieben zuhause, die fleißig schreiben und sich meine Bilder anschauen müssen :-*

Meine Bitte an dich

Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen, da das mit dem Bloggen ja noch sehr neu für mich ist und ich gerade noch am "rumprobieren" bin, was mir am Besten taugt.

Möchtest du mehr persönliche Berichte über verschiedene Stationen meiner Reise, oder lieber mehr Tipps, Bilder, sonstiges lesen und sehen? Es wird natürlich in Zukunft beides geben! Schicke mir doch hierzu gerne eine E-Mail.

Warst du auch schonmal in Dubai und hast ähnliche/total andere Erfahrungen gemacht?

Dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Larissa (Sonntag, 20 November 2016 21:53)

    Würde auch gern die Eindrücke teilen! Aber du schlägst dich tapfer, wie gedacht :)

  • #2

    Franziska (Mittwoch, 23 November 2016 16:00)

    Die Mischung aus deiner persönlichen Erfahrung & Wahrnehmung und allgemeinen Tipps & Infos ist super.
    Am Besten finde ich gerade den letzten FunFact.. DuBAI ? Echt? :)
    Upps - immer falsch ausgesprochen..

  • #3

    Eli Maurin (Mittwoch, 01 Februar 2017 17:41)


    I must thank you for the efforts you've put in penning this blog. I'm hoping to see the same high-grade content from you in the future as well. In fact, your creative writing abilities has encouraged me to get my own, personal site now ;)