Weihnachten und Silvester am anderen Ende der Welt

Weihnachten am Brighton Beach, Melbourne
Weihnachten am Brighton Beach, Melbourne

Da bin ich also, alleine ans andere Ende der Welt gereist. Und es steht Weihnachten vor der Tür, die Zeit, die normalerweise vordergründig der Familie gehört. In allen möglichen Whatsapp Chats werden Geschenke geplant und Verabredungen getroffen. Wie habe ich also mein Weihnachten verbracht?

In Zeiten von Social Media ist es super einfach Kontakte zu knüpfen, selbst für eine sehr schüchterne Person wie mich. Als also der Post auf Fb erschien, dass in einer Villa mit Pool nahe Melbourne noch "Plätze" für eine Christmas Party im kleinen Rahmen zu vergeben sind, habe ich nicht lange gezögert, und den Gastgeber angeschrieben.

Heiligabend im Sommer

An Heiligabend selbst war in Melbourne super Wetter. Vormittags musste ich zunächst aus meinem Hostel auschecken, in dem ich gut eine Woche gewohnt habe, und alles wieder in meinem Van verstauen. Dann bin ich mit einer Freundin an den Brighton Beach gedüst, wo wir die Sonne genossen haben.

Anschließend hat uns ein weiterer Freund aufgegabelt und wir sind gemeinsam nach Mount Eliza zu jener Villa gefahren, wo wir den Heiligabend verbringen sollten. Die Gäste waren total bunt zusammengewürfelt, wir waren 13 Leute aus verschiedenen Ländern (die Hälfte jedoch deutsch - wie üblich). Es gab Bier, Wein, Musik, einen Pool, gute Laune und ein Barbecue. Der Gastgeber hat eine Wichtelaktion organisiert, sodass auch das Geschenke auspacken nicht zu kurz kam.

Alles in allem ein echt toller Abend, der sich zwar nicht im Entferntesten angefühl hat wie zu Hause, gemütlich im Kreis der Familie, während es draußen dunkel und kalt ist, aber dennoch irgendwie "weihnachtlich" war. Gute Gespräche, neue Kontakte und eine tolle Erinnerung sind das Ergebnis.

Zu Gast bei einem australischen Familienessen

Am 25. Dezember habe ich einen Tagesjob ergattert und durfte einen australischen Christmas Lunch in einer sehr lieben Familie miterleben. Das Essen war fantastisch, dank Klimaanlage, Weihnachtsbaum, Dekoration allgemein und Bergen an Geschenken hat es sich tatsächlich etwas wie Weihnachten angefühlt.. Wenn auch trotzdem irgendwie fremd.

Nachdem ich meine "Arbeit" beendet habe, ging es mit zwei Freunden ab nach Phillip Island - ziemlich miese Planung, da dort über die Feiertage alles ausgebucht war, alles geschlossen hatte und dann hat das Wetter nichtmal mitgespielt... Trotzdem waren es zwei tolle Tage, die ich sehr genossen habe, und letztendlich haben wir es auch doch noch an den Strand geschafft.

Silvester auf einem Festival

Über Silvester habe ich mir ein Ticket für das Tanglewood Festival 2 Stunden von Melbourne entfernt besorgt. Es gab dort keinen oder kaum Handyempfang, keine Duschen, und hauptsächlich elektronische Musik mit den dazugehörigen Substanzen, was ja eigentlich garnicht mein Ding ist. Die Aussicht war aber einfach fantastisch, ringsum Berge, nachts waren Millionen Sterne zu sehen. Die Leute waren alle super entspannt und lieb. Daher hab ich die 3 Tage dort total genossen. Leider ist mein Handy zwischendurch kaputt gegangen und es gibt nur wenige Bilder der unglaublichen Aussicht. Außerdem liegt das Festivalgelände in einer "fire ban zone", weshalb es kein Feuerwerk um Mitternacht gab. Aber es hat sich gelohnt, ich hatte wirklich eine klasse Zeit, und es war mal was komplett anderes.

Aufgrund des Handy Breakdowns gibt es leider für diesen Artikel kaum Bilder - ich hoffe du hast ihn trotzdem gerne gelesen. In diesem Sinne wünsche ich noch ein verspätetes

Frohes neues Jahr!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Franziska (Dienstag, 03 Januar 2017 17:30)

    Du hast an Weihnachten gefehlt hier!! :( <3
    Aber schön zu hören, dass du auch da unten eine tolle "Weihnachts"-zeit hattest und mal ein etwas anderes Weihnachten :)