Autokauf in Australien - meine Erfahrungen und Tipps

Bevor ich nach Australien gekommen bin, habe ich zwar schon viel über den Autokauf in Australien gehört, mich aber nicht genauer damit beschäftigt, da ich eigentlich nicht vorhatte, mir eins zu kaufen. Aber – es kommt ja immer anders als geplant.

Daher möchte ich heute meine Tipps und alles, was ich zum Autokauf in Australien zu sagen habe, an dich weitergeben und hoffe, es hilft dir weiter. Dabei erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Ich schreibe nur meine eigenen Erfahrungen auf und was ich abgesehen davon herausfinden konnte. Dies dient also lediglich als Wegweiser - keines Falls als detaillierte Landkarte!

Generelle Tipps

  • In der „Nebensaison“ also im australischen Winter zwischen Mai und September sind die Autos günstiger aufgrund der niedrigeren Nachfrage.

  • Zum Autokauf lohnt es sich in Städten wie Darwin oder Cairns zu schauen, da dort viele Backpacker ausreisen, aber nicht sehr viele einreisen (die meisten starten in Sydney oder Melbourne), sodass die Preise dort niedriger sind. Beim Verkauf gilt das natürlich andersrum.

  • Thema Registrierung: Ich kann nur eine Western Australia Registrierung empfehlen! In anderen australischen States muss man persönlich vorstellig werden um das Auto umzumelden. Das bedeutet, wenn du in Sydney ein Auto mit bspw. South Australia Registrierung kaufst, musst du innerhalb von 14 Tagen nach South Australia und dort das Auto persönlich ummelden. Weiterhin gibt es in jedem State verschiedene Richtlinien und Dokumente, wie zum Beispiel das RWC (Road Worthy Certificate, ähnlich wie der TÜV) und es unterscheiden sich auch die Vorschriften, wie alt dieses sein darf. Das kann ziemlich chaotisch werden. Der State der Registrierung wird auch wichtig beim Autoverkauf, da es zum Beispiel schwierig werden könnte, ein Auto mit South Australia Registrierung in Queensland zu verkaufen. Mit einer Registrierung aus Western Australia ist da wirklich am angenehmsten und einfachsten. Dort funktioniert alles per Post und online, es ist also egal wo man das Auto kauft und verkauft.

  • RAC abschließen (wie deutscher ADAC), kostet ca 100 Dollar für ein Jahr und sie helfen bei einer Panne. Mir haben sie zweimal geholfen, einmal in bei einem platten Reifen in Victoria und einmal in South Australia als mein Auto nicht anspringen wollte - und ich musste nichts extra zahlen.

  • Third Party Property Versicherung abschließen, ich habe meine bei meiner Bank, bei der ich auch das Bankkonto habe (Commonwealth), zahle ca. 20 Euro im Monat und bin versichert, falls ich ein anderes Auto beschädige. Wie gut oder nicht gut die Versicherung ist weiß ich allerdings nicht, da ich Gottseidank keinen Unfall gebaut habe. Manchmal ist diese Versicherung aber auch in der Registrierung inklusive. Bei Western  Australia Registrierung ist beispielsweise eine Third Person Insurance für Personenschäden mit inbegriffen.

  • Probefahren!!! Probiere, ob du mit der Schaltung zurecht kommst, ob die Bremsen funktionieren und ob das Auto stark nach links oder rechts zieht, wenn es geradeaus fahren sollte.

  • Flüssigkeiten prüfen. Lass dir ruhig den Motor zeigen. Prüfe ob dort alles trocken ist oder ob irgendwo Flüssigkeiten auslaufen – letzteres ist kein gutes Zeichen! Schau auch, ob Öl, Brems- und Kühlflüssigkeit vorhanden ist.

  • Achte darauf, dass Rechnungen der vergangenen Jahre oder am Besten der gesamten Lebenszeit des Autos vorhanden sind, als Nachweise, was alles am Auto gemacht wurde.

  • Man sagt, dass japanische Autos die zuverlässigsten sind – zumindest aber sehr verbreitet, so dass man überall Ersatzteile bekommt.

 

 

Lohnt es sich, in Australien ein Auto zu kaufen?

Kommt natürlich drauf an, was du auf deiner Reise vorhast. Willst du vor allem die Städte und Touristenhotspots sehen? Dann nein. Dann fliege lieber, da das wesentlich schneller geht und es in jedem etwas größeren Ort einen Flughafen zu geben scheint. Außerdem sind Inlandsflüge recht günstig. Oder nutze das gut ausgebaute Busnetzwerk Australiens (Greyhound) und Mitfahrgelegenheiten.

Willst du unabhängig sein, von Flugzeugen, Bussen und anderen Reisenden? Dann ja.

Vor allem wenn du vorhast, Farmwork zu machen oder im Outback zu arbeiten, kann ich ein Auto nur empfehlen. Zu oft hört man von Backpackern, die auf irgendeiner Farm oder bei irgendeinem Job festsitzen, da sie kein eigenes Auto haben. Man ist flexibel. Notfalls kann man auch im Auto wohnen. Es gibt unzählige kostenlose Campingplätze in Australien, meist ausgestattet mit Toilette und BBQ Bereich, manchmal findet man sogar eine Dusche. Auf den Campingplätzen lernt man auch sehr schnell andere Reisende lernen und wer weiß – vielleicht kann man ja den nächsten Teil der Strecke gemeinsam zurück legen? Da kommt die Flexibilität wieder ins Spiel.  

Und am Ende der Reise kann man das Auto wieder verkaufen.

Kaufen oder doch lieber mieten?

Wie schon gesagt, wenn du vorhast, Farmwork zu machen und/oder viel zu sehen, lohnt es sich ein eigenes Auto zu besitzen. Klar hat man das Risiko, aber eben auch die Flexibilität. Auch wenn man vorhat, länger als 8 Wochen herumzureisen (Städte ausgenommen), kann sich der Autokauf und -verkauf schon lohnen, da das Mieten nicht ganz günstig ist. Man muss halt etwas Zeit und Geld investieren, bekommt aber im Normalfall am Ende wieder etwas beim Verkauf zurück.

Möchtest du allerdings nur - zum Beispiel - 3 Wochen die Ostküste entlang fahren, würde ich dir eher zum kurzfristigen Mieten raten. Oder du suchst online in einschlägigen Facebook Gruppen nach Travelmates mit Auto, die dich mitnehmen können (da bist du dann aber an deren Plan gebunden).

Was kostet ein Auto in Australien?

Das ist wirklich total unterschiedlich. Es kommt drauf an, wann du wo dein Auto kaufen möchtest und wie viel Vorlaufzeit du hast. Natürlich auch darauf, was für ein Auto du willst und was deine Ansprüche sind.

Einen Kombi bekommt man schon zwischen 1000-3000 $ (ca. 700-2000 €), darin kann man schlafen wenn man die Rückbank umklappt und eine Matratze mitnimmt, allerdings ist nicht so viel Platz. Billiger ist nur ein kleines Auto und ein Zelt!

Einen Van bekommt man so zwischen 3000-5000 $ (ca. 2000-3500 €). Die meisten Backpacker Vans sind auch schon gut ausgebaut, mit Bett, Stauraum, „Küche“, Vollausstattung quasi. Für die Variante habe ich mich entschieden.

Mit einem 4WD (Allradjeep) kommt man selbst an die entlegensten Orte, allerdings muss man auch etwas tiefer in die Tasche greifen: ab 4000 $ (schätzungsweise, ca. 3000 €) kann man diese kaufen. Die meisten 4WDs die ich gesehen habe, hatten ein Rooftoptent auf dem Dach, statt einer Matratze im Hinteren Teil des Autos.  

Nach oben hin ist natürlich alles offen, allerdings ist ein hoher Kaufpreis keine Garantie für ein besser funktionierendes Auto.

Wo finde ich ein passendes Auto für mich?

Vor allem Online: Facebookgruppen oder Gumtree (hier findest du übrigens ALLES – ähnlich wie Ebay) sind eine gute Adresse.

In Hostels findet man oft Aushänge für Autoverkäufe. 

Aber auch örtliche Gebrauchtwagenhändler lohnen einen Besuch, hier zahlt man wahrscheinlich etwas mehr, hat dafür aber evtl. sogar eine Garantie, falls mit dem Auto etwas ist.

Es wird auch immer wieder empfohlen, ein Auto bei Locals zu kaufen und es selbst mit Campingequipment auszustatten, da dieses sehr günstig in Australien ist. Damit habe ich keine Erfahrung gemacht.

Meine Erfahrungen

Ich habe mir ein Auto gekauft, als ich gerade seit knapp 2 Wochen in Australien war. Ich habe es in Sydney gekauft – und ich liebe meinen Van, meine Betty. Sie hat ihre Macken, aber sie ist ein altes Auto und wenn man sie mit viel Liebe behandelt und nicht zum Äußeren treibt ist sie absolut zuverlässig. Ab gesehen von der Elektronik hatte ich keine Probleme, da habe ich die Lichtmaschine austauschen lassen und seitdem läuft auch das.  

Ich hatte das Risiko mit so einem alten Auto, aber es läuft. Ich bin damit etwa 25.000 km durch Australien gefahren, unzählige Nächte darin verbracht und habe die Entscheidung nie bereut!

Habe ich etwas vergessen, falsch dargestellt oder hast du andere Erfahrungen gemacht? Ab damit in die Kommentare oder schicke mir eine Email und ich ergänze das! Damit hilfst du anderen Lesern! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0