· 

Monatsrückblick Oktober

Meander Falls Mitte Oktober
Meander Falls Mitte Oktober

Der zweite Monatsrückblick steht an – denn irgendwie wäre es ja sinnlos so eine Rubrik einzuführen und diese dann nicht durchzuziehen. Los geht's also! (Hier kommst du übrigens zum Monatsrückblick September)

Wie ist es mir ergangen?

Durchaus gemischt. Der Oktober hat mit einem Roadtrip angefangen, worüber ich natürlich sehr glücklich war. Anschließend war ich etwas ruhelos und gleichzeitig so müde, dann wurde ich krank. Zum Glück nur zwei Tage und danach hatte ich ein ca. 2 Wochen andauerndes Stimmungshoch – das kann ich gar nicht richtig in Worte fassen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so lange am Stück so glücklich war. Jeden Tag haben mich gute Nachrichten erreicht und ich hatte ein Dauergrinsen im Gesicht.

Leider hat dies etwas nachgelassen, was wohl mit dem bevorstehenden Abschied zusammen hängt, denn Anfang November verlasse ich Tasmanien und ich weiß noch nicht, ob und wann ich zurückkehren kann. Es war kein Wechsel von himmelhochjauchzend zu zu Tode betrübt, aber ich fühlte mich nach diesem Hoch wieder sehr ruhelos und irgendwie "down". Natürlich bin ich aber auch sehr aufgeregt auf den kommenden Monat, denn nach vier Monaten "Pause" geht meine Reise endlich weiter!

Riesenpinguin in Penguin
Riesenpinguin in Penguin

Welche Orte habe ich besucht?

Am 1. Oktober war ich gerade in Penguin, an der Nordwestküste Tasmaniens. Von dort aus habe ich mir den Nordwesten ein bisschen näher angesehen, bevor es wieder zurück auf die Farm ging. Unter anderem war in in Stanley und bei den Alum Cliffs.

Am 13. Oktober hatte ich einen Tag frei und bin zu den Meander Falls gefahren, um dort mit einem Freund wandern zu gehen. 6 Stunden, über Stock und Stein, es war so anstrengend, aber hat sich gelohnt!

Eine Woche später hatte ich nochmals für sechs Tage frei, ich habe die Western Tiers überquert und bin durch die "Western Wilderness" gefahren, wobei ich an allen interessanten Stellen Halt gemacht und mehrere Short Walks im Regen erkundigt habe. Beispielsweise am Lake St. Clair, am Franklin River Nature Trail und natürlich an den Nelson Falls. Die Nacht habe ich in Strahan verbracht und war damit das erste Mal an der Westküste Tasmaniens – und vorerst auch das letzte Mal. Nach einem Abstecher bei den Montezuma Falls bin ich wieder nach Penguin. Von dort aus habe ich je einen Ausflug nach Burnie (die drittgrößte Stadt Tasmaniens) und zu dem wohl berühmtesten Ort in Tasmanien, dem Cradle Mountain, gemacht, wo ich einen kompletten Tag wandern war. (Mehr Bilder findest du auf meinem Instagram Profil!)

Aussicht vom Table Cape Lighthouse (in der Nähe von Burnie)
Aussicht vom Table Cape Lighthouse (in der Nähe von Burnie)

Meine Bekanntschaften im Oktober

In Penguin, dem vielleicht unscheinbarsten Ort an dem ich je für längere Zeit hängen geblieben bin, war ich der einzige Gast im Backpacker Hostel und habe an meinem ersten Abend Anfang des Monats einige Locals im Pub kennengelernt. Ich habe also meine erste Freundschaft in Tasmanien geknüpft und das soziale Leben hat mich endlich wieder!

The Nut in Stanley
The Nut in Stanley

Erste Male

Ich war im Oktober das erste Mal bei einem australischen Football "Footy" Spiel. Victoria gegen Tasmanien All Stars – oder eher alte Stars. Es war kein Spiel aus der Liga, eher ein Charity Spiel mit berühmten Footballspielern die den Höhepunkt ihrer Karriere bereits überschritten hatten. Trotzdem interessant, das mal mitzuerleben!

Und ich hab das erste Mal seit ca. einem Jahr Haribo Gummibärchen gegessen (ok zählt vielleicht nicht wirklich als erstes Mal), die meine Mama mir geschickt hat. Ich hab total vergessen, wie lecker die sind!!! Australische Süßigkeiten schmecken mir leider überhaupt nicht... aber dafür ist das Obst so süß, dass man sowieso keine braucht :-)

Dove Lake und Cradle Mountain
Dove Lake und Cradle Mountain

Welches spezielle Thema ist mir begegnet?

Abschied. Definitiv Abschied. Ich muss mich in ein paar Tagen von meiner Host Familie und den Kindern verabschieden, ohne zu wissen, ob ich es jemals schaffe hierher zurückzukehren. Mit Abschieden tu ich mir nach wie vor schwer. Aber: Mit Abschied kommt natürlich auch ein Neuanfang. Und auf den freue ich mich ganz besonders – auf all die neuen Abenteuer und das Unbekannte, das vor mir liegt. 

Ausblick auf Burnie
Ausblick auf Burnie

Meine Musik im Oktober

Im Oktober bin ich es musiktechnisch gesehen wieder sehr entspannt angegangen. Mir gefällt die aktuelle Musik der Charts nicht so, da alles gleich klingt und ich finde es total schwierig, neue Musik zu finden. Wer also Tipps hat – immer her damit!

Am häufigsten habe ich wohl die "Kaffeehausmusik" Playlist von Spotify angehört. Darauf finden sich eher ruhige Songs und viele Acoustic Coverversionen von bekannten Songs, die wirklich sehr gut sind!

Hier kannst du die Kaffeehausmusik Playlist aufrufen.

Nelson Falls
Nelson Falls

Buch des Monats

Ja, das wäre dann wohl unverändert "Anna Karenina" von Leo Tolstoy. Ich habe immernoch ca. 50 Seiten vor mir, das Buch ist eine wirkliche Herausforderung und gleichzeitig hatte ich irgendwie soviel zu tun, dass ich, außer kurz vorm Schlafen gehen, nie zum Lesen kam.

Ein weiteres Buch, dass ich hier erwähnen möchte ist "Besser Sparen, mehr Reisen" von Felicia Hargarten, welches ich nebenbei als Ebook gelesen habe. Wenn du denkst, du könntest so eine Reise wie ich sie mache nicht machen weil du "kein Geld hast", dann kann ich dir das Buch wirklich nur ans Herz legen! Über diesen Link kommst du zum Ebook, und nein ich erhalte dafür weder Provision noch sonst etwas!

Western Wilderness
Western Wilderness

Mein Gedanke des Monats

Manchmal ist der beste Plan, keinen Plan zu haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tine (Dienstag, 31 Oktober 2017 14:34)

    Tolle Rubrik & wie immer sehr schön geschrieben! :)